Neue Spur „Geheime Staatspolizei (Gestapo) Bremen“ auf Spurensuche-Bremen.de

Die Geheime Staatspolizei, kurz Gestapo genannt, war ein kriminalpolizeilicher Behördenapparat und die Politische Polizei während der Zeit des Naziregimes von 1933 bis 1945. In Bremen ging die Gestapo aus der ... » weiterlesen

Neue Spur „Büro der Jüdischen Gemeinde und Bremer Büro der „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland““ auf Spurensuche-Bremen.de

In der Parkstraße 1 befand sich ein sog. „Judenhaus“, in dem die Nazis acht jüdische Familien untergebracht hatten, die zuvor aus ihren eigenen Häusern vertrieben wurden. In dieses Haus wurde ... » weiterlesen

Vorstand neu gewählt

Tobias Peters ist neuer Vorstandssprecher des Vereins Erinnern für die Zukunft. Die Mitglieder haben ihn auf der Mitgliederversammlung im November mit großer Mehrheit gewählt. Zusammen mit Nathalie Sander, die im Amt bestätigt wurde, spricht er nun für den Verein. Der bisherige Sprecher Dr. Marcus Meyer übernimmt im Vorstand künftig das Amt des Kassenführers. Ebenfalls wiedergewählt wurde Gabriele Brünings – sie ist weiterhin Schriftführerin des Vereins. Als neue Mitglieder begrüßt der Vorstand zudem Dr. Barbara Johr und John Gerardu – beide sind langjährige Mitglieder des Vereins und engagieren sich seit Jahren in den Projekten Stolpersteine Bremen bzw. Spurensuche Bremen. Mit der Wiederwahl als Beisitzer machen Matthias Loeber, Ute Reimers-Bruns und Michael Scherer den Vorstand komplett. Als Rechnungsprüfer wählten die Mitglieder für die kommende Vorstandsperiode erneut Ralf Fischer und Dr. Günther Rohdenburg.

Für 2018 hat sich der Verein wieder einiges vorgenommen: So ist unter anderem geplant, die Veranstaltungsreihe “Politischer Salon” weiter auszubauen, zudem sind auch in diesem Jahr wieder Studienfahrten geplant. Alle weiteren Aktivitäten und Termine finden Sie auf dieser Website.

>> zum Vorstand

Stille Retter. Überleben im besetzten Frankreich

Dokumentarfilmvorführung und Diskussion mit Autorin Susanne Wittek
Dienstag, 13. März 2018 | 19.00 Uhr
Ort: Universität Bremen |Rotunde im Cartesium, Enrique-Schmidt-Straße 5
Veranstalter: Meike Hethey, Karen Struve, Universität Bremen, Landeszentrale f. pol. Bildung, Erinnern für die Zukunft e.V.

Cato Bontjes van Beek: Ort des Erinnerns

Führung mit Stefan Krolle durch Ausstellung und Archiv (4 €) am
Donnerstag, 8. Februar 2018 | 15.00 Uhr
Ort: Cato Bontjes van Beek-Gymnasium | Bergstraße 26, 28832 Achim

Anmeldung erforderlich unter Tel. 04202 / 9694-0

Veranstalter: Cato Bontjes van Beek-Gymnasium, Erinnern für die Zukunft e.V.

Der Kern des Holocaust – Belzec, Sobibór, Treblinka und die Aktion Reinhardt

Buchvorstellung mit Stephan Lehnstaedt am
Dienstag, 6. Februar 2018 |19.00 Uhr
Ort: Zentralbibliothek | Wall-Saal | Am Wall 201, 28195 Bremen
Veranstalter: Stadtbibliothek Bremen, Erinnern für die Zukunft e.V

Lebenslauf einer Überlebenden

Michaela Vidláková (Vorstandsmitglied der “Theresienstädter Initiative”) zu Besuch in Bremer Schulen.
Veranstalter: Erinnern für die Zukunft e.V., Landesinstitut für Schule, Landeszentrale für politische Bildung

Programm zum Tag des Gedenkens

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus wird es 2018 wieder ein umfangreiches Begleitprogramm geben. Einen thematischen Schwerpunkt der fast 50 Veranstaltungen bildet die Verfolgung, Deportation und Ermordung der europäischen Sinti und Roma. In diesem Rahmen wird Petra Rosenberger  bei der zentralen Gedenkveranstaltung im Bremer Rathaus am 25. Januar 2018 den Festvortrag mit Titel “Die Deportation von Roma und Sinti in das KZ Auschwitz” halten. Das vollständige Programm ist dem anhängen Faltblatt zu entnehmen.

Faltblatt Tag des Gedenkens 2018

Neue Spur „Zwangsarbeit auf der Stahlhütte“ auf Spurensuche-Bremen.de

Bereits in den ersten Jahren der Nazi-Herrschaft war Bremen ein wichtiges Zentrum der deutschen Rüstungswirtschaft. Hier wurden schon vor Kriegsausbruch Flugzeuge, Kriegsschiffe, Fahrzeuge, Maschinen etc. produziert. Zu diesen Produktionsstätten zählte ... » weiterlesen

Neue Spur „Alfred Ries: Werder-Präsident von den Nazis ausgebürgert“ auf Spurensuche-Bremen.de

Alfred Ries (05.12.1897 - 25.08.1967) wurde in der Straße Kaufmannsmühlenkamp 31 im Bremer Doventorviertel geboren. Seine Eltern sind jüdischen Glaubens. Schon 1912 tritt Sohn Ries als 15-Jähriger dem Verein Werder ... » weiterlesen